Hintergrundinformationen zum Vatercrashkurs

Der Vatercrashkurs wurde im Rahmen des Nationalen Programms MenCare entwickelt und wird ab 2017 umgesetzt. MenCare ist eine globale Initiative zur Stärkung väterlicher Präsenz und Fürsorge.

Entstehung

Männer.ch als Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen ist von der OAK Stiftung mit der Aufgabe betraut worden, die internationale MenCare-Kampagne in die Schweiz zu bringen. MenCare ist eine globale Initiative zur Stärkung väterlicher Präsenz und Fürsorge. In der Schweiz wurde 2016 ein Nationales Programm zu MenCare lanciert.

Im Rahmen dieses Programms werden nun einzelne Angebote und Produkte entwickelt und umgesetzt. Ein besonderes Schwergewicht liegt dabei sowohl international wie auch national bei der Zielgruppe der werdenden (oder eben gewordenen) Väter. Denn die Väterforschung zeigt: Je früher Männer sich mit ihrer Vaterrolle beschäftigen, desto besser gelingt es ihnen später auch, ihre Vaterrolle bewusst und kompetent auszugestalten. Dies wiederum kommt dem Wohlbefinden der Väter selber, aber auch dem Arbeitgeber, der Partnerschaft und vor allem auch den Kindern zugute.

Aus diesem Grunde haben wir das Kursangebot «Crashkurs für werdende und frisch gebackene Väter» entwickelt und laden nun Unternehmen dazu ein, diesen Kurs ihren Mitarbeitern anzubieten. Wir sehen in diesem speziellen Angebot ein „Signal“ von Seiten des Unternehmens, dass es auch dem Arbeitgeber ein Anliegen ist, dass sich werdende Väter in ihrer neuen Rolle gut einfinden und sie in der Lage sind, Beruf und Familienalltag auf gelingende Weise miteinander zu verbinden.

Trägerschaft

Der Vatercrashkurs wird getragen von MenCare Schweiz und umgesetzt vom Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterrfragen (SIMG). Die Stiftung mercator ist Auftraggeberin des Projekts und unterstützt dieses finanziell.

Zielsetzung

⇒ Als Vater Balance finden zwischen Arbeits-, Beziehungs- und Eigenwelt

  • Die Teilnehmer überdenken ihre eigene Lebenssituation neu und fragen sich im Hinblick auf das «Familie-Werden» gezielt, wie sie ihren beruflichen Alltag so gestalten können, dass berufliche Entwicklung, das Erhalten persönlicher Freiräume, wie auch die Ausgestaltung positiver, persönlichen Beziehungen (vor allem zu Partnerin und zum Kind) ihren Platz finden.
  • Die durch die Kursleitung vermittelten Anstösse und Arbeitsinstrumente sowie das Gespräch in der Gruppe sollen es den Teilnehmern ermöglichen, möglichst konkrete Lösungen zu entwickeln und zu vereinbaren.

Kursleitende

Die Vatercrashkurse werden von Profis in der Väterarbeit geleitet, die alle selber Väter sind, Erfahrung in der Erwachsenenbildung mitbringen und sich ebenfalls im Spannungsfeld von Job und Familie bewegen.

Qualitätssicherung

Der Kurs wird von einem Fachteam aus Psychologie, Gesundheitsförderung, Väterforschung Wirtschaft und Erwachsenenbildung evaluiert und inhaltlich und methodisch aufgrund der Rückmeldungen der Teilnehmenden ständig weiterentwickelt.

zurück zur Einstiegsseite