MenCare? MenCare!

MenCare Schweiz ist ein nationales Programm zur Förderung väterlichen Engagements und männlicher Care-Beiträge. Mit seiner partizipativen Ausrichtung und einer Laufzeit von 12 Jahren ist es auf langfristige Wirkung und einen tiefer greifenden Wertewandel ausgerichtet. Die folgenden Seiten liefern Informationen über die fachlichen, organisatorischen und personellen Hintergründe.

Alles zur Medienkonferenz

 

Was ist das nationale Programm MenCare Schweiz?

MenCare Schweiz ist ein nationales Programm, das von männer.ch in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterfragen getragen und in Kooperation mit einer Vielzahl von Partnerinstitutionen, Unternehmen sowie Frauen-, Familien- und Kinderschutzorganisationen umgesetzt wird. Möglich macht dies die Unterstützung von grossen Förderstiftungen, Bund und Kantonen.  

MenCare ist eine globale Kampagne zur Stärkung väterlicher Präsenz und Fürsorge. Getragen von der Organisation Promundo und unterstützt von der Stiftung OAK ist sie bereits in 35 Ländern auf 5 Kontinenten aktiv. Ihre Mission: Alltagsnahen väterlichen Einbezug als Schutzfaktor gegen familiäre Gewalt nutzen.

männer.ch ist als Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen von der Stiftung OAK im Jahr 2013 mit der Aufgabe betraut worden, in Zusammenarbeit mit dem neu gegründeten Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterfragen (SIMG) die Kampagne in die Schweiz zu bringen. Die beiden als gemeinnützig anerkannten Organisationen haben in einem umfassenden Vorprojekt gemeinsam mit Familien-, Kinderschutz- und Frauenorganisationen sowie in Abstimmung mit den Bundesbehörden den MenCare-Ansatz auf hiesige Verhältnisse angepasst und als Nationales Programm MenCare Schweiz konzipiert.

Das definierte Ziel: MenCare Schweiz forciert einen Wertewandel im Dienst eines verstärkten Care-Engagements von Jungen, Männern und Vätern – und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für mehr Schutz, Geborgenheit, Wachstum und Entfaltung von Kindern und Jugendlichen.

Seine Vision: eine Gesellschaft, in der Männer ganz selbstverständlich Sorge tragen und Verantwortung übernehmen für Kinder, Beziehungen und sich selbst – eine Gesellschaft, in der männliche Fürsorge entscheidend dazu beigetragen hat, gerechte Geschlechterverhältnisse und soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen.

Warum braucht es MenCare Schweiz?

Für die Gleichstellung der Geschlechter

Die Schweizer Bundesverfassung (Art. 8 Abs. 3) schreibt unmissverständlich fest: «Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.» Dieses Ziel ist noch weit entfernt. 

In der Schweiz werden jährlich rund 16 Milliarden Arbeitsstunden geleistet – gut die Hälfte davon (8.7 Milliarden) sind unbezahlt. Männer wie Frauen leisten insgesamt etwa gleich viel: Die zeitliche Gesamtarbeitsbelastung Schweizer Eltern hängt also nicht vom Geschlecht der Elternteile, sondern vom Alter der Kinder ab. Eltern jüngerer Kinder haben eine insgesamt höhere Arbeitsbelastung.

Aber: Die Verteilung der unbezahlten Arbeit zwischen den Geschlechtern ist ungleich: Für die Kinderbetreuung engagieren sich Schweizer Mütter im Schnitt 20.5 Stunden pro Woche, Väter 13 Stunden pro Woche. Für die Betreuung Erwachsener investieren Frauen im Schnitt 10.7 Stunden, Männer 7.6 Stunden pro Woche. Noch deutlicher sind die Unterschiede im Bereich professioneller Care-Arbeit. 

Abbildung: Verteilung der Care-Arbeit zwischen den Geschlechtern (Bundesamt für Statistik 2009, eigene Darstellung)

Auf Männerseite zeigt sich dabei ein Spannungsfeld. Zwar sind Ansätze von Veränderungen zunehmend sichtbar. So engagiert sich der durchschnittliche Schweizer Vater 2010 jede Woche rund 2,5 Stunden mehr für Kinder und Haushalt als vor zehn Jahren (Bundesamt für Statistik 2009). Dafür hat er aber seine Erwerbsarbeitszeit nicht reduziert. Nach wie vor geht er in der Regel einer Vollzeit-Erwerbstätigkeit nach. Auch heute arbeiten immer noch 89 von 100 Vätern kleiner Kinder Vollzeit (2000: 94 von 100) (ebd.). Gleichzeitig äussern aber 90 von 100 Männern den Wunsch nach einer Arbeitszeitreduktion und sind bereit, dafür Lohneinbussen in Kauf zu nehmen (Meier-Schatz 2011).

So bleibt vorderhand auch die Verteilung der Erwerbsarbeit zwischen den Geschlechtern ungleich: Männer leisten wesentlich mehr Erwerbsarbeit als Frauen. Diese Diskrepanz ist in der Schweiz so gross wie in keinem anderen europäischen Land (Scambor 2012, Seite 45).

Für den Schutz und die Entwicklung der Kinder

Gemäss Schweizer Daten aus dem Jahr 2009 sind insgesamt 22% der Mädchen und 8% der Jungen bis zum Alter von 15 Jahren Opfer von sexuellem Missbrauch mit Körperkontakt geworden (Averdijk 2012). Alltagsnahe Väterlichkeit ist dabei in zweifacher Hinsicht ein Schutzfaktor. Einerseits korreliert die Wahrscheinlichkeit übergriffigen Verhaltens seitens der Väter selbst negativ mit deren paternal involvement. Andererseits stärkt eine enge Beziehung zum Vater das Kind: ŸKinder involvierter Väter sind sozial kompetenter, haben mehr schulischen Erfolg, sind psychisch robuster und leiden seltener unter Depressionen, Ängsten und Selbstzweifeln. Söhne involvierter Väter werden seltener kriminell und brechen seltener die Schule ab. ​

Das Programm MenCare wird von der Stiftung OAK nicht nur in der Schweiz im Rahmen des strategischen Schwerpunkts child abuse protection unterstützt. Die strategische Überlegung: Gewalt und sexuelle Übergriffe durch Väter bedingen eine «verobjektivierende» Distanz zum Opfer des Missbrauchs. Väterliche Fürsorge jedoch schafft eine Nähe, welche genau diese Distanznahme verhindert.  

Für die Sicherheit der Familie

​41.9 Prozent der Ehen in der Schweiz werden geschieden (Bundesamt für Statistik 2014); in städtischen Zentren sind es über 50 Prozent. In rund 40 Prozent der geschiedenen Ehen verliert sich die Vater-Kind-Beziehung innert der drei Jahre nach Scheidung; weitere 35 Prozent der Vater-Kind-Beziehungen verlieren ihre Regelmässigkeit (Tazi-Preve 2007).

Paternal involvement während des familiären Zusammenlebens wirkt dabei als zweifacher Schutzfaktor: Einerseits stärkt eine egalitäre Aufgabenverteilung zwischen den Elternteilen die Stabilität der Familie. Umgekehrt verringert sie die Wahrscheinlichkeit von Trennung und Scheidung resp. erhöht im Fall von Trennung und Scheidung die Wahrscheinlichkeit einer kooperativen Neuorganisation des familiären Systems (Bürgisser 2006). Andererseits erhöht eine enge Bindung zwischen Vater und Kind vor Trennung und Scheidung die Wahrscheinlichkeit einer langfristig stabilen Vater-Kind-Beziehung auch nach Trennung und Scheidung (Ballnik et al. 2005).

Für die berufliche Entwicklung der Mütter

ŸJe mehr sich Väter während und nach der Geburt engagieren, umso ausgeprägter ist ihre Bindung zum Baby und umso intensiver nehmen sie am Aufwachsen des Kindes teil. Männer, die eine längere Elternzeit beziehen, entwickeln insgesamt eine stärkere Familienorientierung. Väter, die sich gleich nach der Geburt engagieren, sind auch nach einem Jahr mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit engagierte Väter (gemessen an der Häufigkeit, in der sie nachts selber aufstehen, um das Kind zu beruhigen). Dieses Engagement ihrer Partner macht sich – wen wundert's – für deren Frauen bezahlt: Müttern mit engagierten Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wesentlich besser. Sie haben entsprechend bessere Berufs- und Gehaltsaussichten. Einfach gesagt: Väterliches Engagement ist die beste Sicherheit, damit die Traditionenfalle nicht zuschlägt – und sich nach der Familiengründung die Lohnschere zu Ungunsten der Frauen öffnet. 

Abbildung: Lohnentwicklung nach Alter und Geschlecht (BfS 2010). 

Für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Männer

Sozialepidemiologisch betrachtet existieren massive Geschlechterunterschiede. So liegt die Lebenserwartung der Männer deutlich unter derjenigen der Frauen, wobei die aktuell um 4.3 Jahre geringere Lebenserwartung der Männer (BfS 2013) eng mit einem risikofreundlichen «männlichen» Lebensstil verbunden ist, welcher auch die überdurchschnittliche Sterblichkeit der jüngeren Männer aufgrund von Unfällen, Suiziden und Gewalteinwirkungen (mit) zu erklären vermag. Deutliche Geschlechterunterschiede lassen sich europaweit insbesondere auch für insbesondere bei Herzerkrankungen, Krebs (v.a. Lungenkrebs) und Erkrankungen der Leber feststellen (European Commission 2011).

Internationale Studien zeigen demgegenüber, dass Männer mit hohem Engagement in Familie und Kinderbetreuung eine höhere Lebenserwartung haben, weniger psychische Beeinträchtigungen und geringere Erkrankungsrisiken u.a. im Bereich des hohen Blutdrucks und der Herzkreislauf-Erkrankungen.

Wie soll das nationale Programm MenCare Schweiz Wirkung zeigen?

MenCare stellt sich in den Dienst eines stärkeren Care-Engagements von Männern und der fairen Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern. Damit die Veränderung gelingt, braucht es eine Wertedebatte und den Wertewandel. Dies will das nationale Programm MenCare Schweiz anstossen. 

Alle Belastungen und Ressourcen zwischen den Geschlechtern fair zu verteilen heisst, die Verantwortung für bezahlte und unbezahlte Arbeit zwischen Männern und Frauen hälftig zu verteilen. Nimmt man keine exklusive biologische Neigung von Frauen zur Familien-, Haus- und Pflegearbeit an – und diese Annahme lässt sich heute kaum mehr ernsthaft vertreten – führt an dieser Schlussfolgerung kein Weg vorbei.

Doch wie soll das gehen? Indem Frauen mehr Erwerbsarbeit und Männer mehr Care-Arbeit leisten. Um Ersteres, die Versorgung des Arbeitsmarkts mit weiblichen Humanressourcen, kümmert sich bereits der Staatsapparat konzertiert im Rahmen seiner FachkräfteInitiative. Die notwendige komplementäre Bewegung – die Ermöglichung und Ermutigung von mehr Sorge-Arbeit von Männern – blendet er hingegen ganz aus. Hier springt MenCare in die Lücke. 

Die MenCare-Analyse basiert auf einem Modell zur Umverteilung bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern. Die MenCare-Strategie baut auf einem Wirkungsmodell auf.  

Aus welchen Teilprojekten und Modulen besteht MenCare Schweiz genau?

MenCare ist eine globale Kampagne zur Stärkung väterlicher Präsenz und männlicher Fürsorge. männer.ch bringt die Kampagne als Dachverband Schweizer Männer- und Väterorganisationen jetzt in die Schweiz: 22 Teilprojekte laufen unter dem Dach des nationalen Programms MenCare Schweiz bereits zum Zeitpunkt der Lancierung am 30. Mai 2016. Die MenCare-Vision: eine Gesellschaft, in der Männer ganz selbstverständlich Sorge tragen und Verantwortung übernehmen für Kinder, Beziehungen und sich selbst – eine Gesellschaft, in der männliche Fürsorge entscheidend dazu beigetragen hat, gerechte Geschlechterverhältnisse und soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen. 

Handlungsfeld 1: Grundlagen 

Handlungsfeld 2: Öffentlichkeit 

Handlungsfeld 3: Politik 

Handlungsfeld 4: Institutionen und Unternehmen

Handlungsfeld 5: sozialer Nahraum

Was versteht MenCare Schweiz unter Care-Arbeit?

MenCare wendet einen breiten Care-Begrif an. Im Zentrum steht zwar die Forderung nach einem vermehrten Engagement der Väter in der Kinderbetreuung. Konzeptuell stützen wir uns aber auf ein Modell, das neben der Erwerbsarbeit und der Kinderbetreuung sieben weitere Facetten «sorgender Männlichkeiten» benennt. 

MenCare bezieht sich auf den Begriff und das Konzept der Caring Masculinities. Er bezeichnet ein fachliches Konzept, das zugleich geschlechterpolitische Strategie und individuelle Identitätsoption ist. Dabei steht die fachlich und politisch hochaktuelle Frage im Zentrum, welche Politiken welche Rahmenbedingungen schaffen können und müssen, um ein verstärktes Care-Engagement von Männern zu fördern – und damit zur gerechten Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit beizutragen. Caring Masculinities öffnen ein weites Feld, das die väterliche Kinderbetreuung genau so einbezieht wie männliche Selbstsorge, die Beteiligung in der Hausarbeit, das professionelle Engagement von Männern in Care-Berufen, die Pflege kranker Angehöriger oder das ehrenamtliche Engagement von Männern in Gemeinde, Kirche und Vereinswesen. Das Thema zielt deshalb auch nicht nur auf die Gleichstellungspolitik. Es spricht ebenso Arbeitsmarkt-, Sozial-, Gesundheits-, Familien- und Bildungspolitik an und lädt zur Diskussion ein, welches Potenzial «Politiken für sorgende Männlichkeiten» (politics of caring masculinities) zur Lösung politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen jenseits der Gleichstellungsfrage haben.

Konzeptuell stützen wir uns auf ein Modell zur Definition von Caring Masculinities, das neun Dimensionen unterscheidet (Theunert 2016): Materielle Sorge; Professionelle Care-Beiträge; Selbstsorge; Sorge um die Natur/Umwelt; Sorgebeiträge für die Gemeinschaft / Freiwilligenarbeit; Sorge um Dritte; Betreuung von Angehörigen; Betreuung von Kindern; Besorgen des Haushalts. Das gemeinsame Fundament sind das Bezogen- und Verantwortlichsein als Kompetenz und Haltung. 

Wer finanziert MenCare Schweiz?

Das nationale Programm MenCare Schweiz wird finanziert durch vier grosse Förderstiftungen, durch Eigenleistungen sowie durch Beiträge von Bund und Kantonen. Das Budget für die erste Programmphase 2015-2017 beträgt CHF 1'800'000.-. 

Das nationale Programm MenCare Schweiz und seine Teilprojekte werden ermöglicht durch die Unterstützung von:

OAK Foundation
Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft
Stiftung Mercator Schweiz
Jacobs Foundation
Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz (Fonds Innovative Projekte)
Lotteriefonds der Kantone ZürichBasel-Stadt und Schaffhausen
Bundesamt für Sozialversicherungen
Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann
Bank Coop (Sponsor)
Kampaweb (Sponsor)
Kampagnenforum (Sponsor)

Über uns

Träger

männer.ch

männer.ch hat sich am 28. Juni 2005 nach zweijähriger Vorarbeit als Dachverband gleichstellungsorientierter Schweizer Männer- und Väterorganisationen gegründet. männer.ch versteht sich als Akteur einer gleichstellungsorientierten Männerpolitik, der männliche Privilegien ebenso wie Kosten traditioneller Männlichkeit benennt, ohne dabei die Unterschiede innerhalb der grossen sozialen Gruppe Männer auszublenden. Auf dieser Basis hat männer.ch einen triple advocacy-Ansatz entwickelt, der auch international pionierhaft ist und auf zunehmendes Interesse stösst:

Wir sind Sprachrohr für Anliegen von Buben, Männern und Vätern.
Wir sind Unterstützer von Anliegen der Frauenemanzipation.
Wir sind Partner im Geschlechterdialog und Teil einer grösseren Allianz, welche nicht nur für Gender Equality, sondern für eine Equality for all Gender kämpft. 

Präsident von männer.ch ist Markus Gygli. Auf operativer Ebene arbeiten sechs Mitarbeitende. Als Generalsekretär und Leiter des nationalen Programms MenCare Schweiz wirkt Markus Theunert. 

Schweizerische Institut für Männer- und Geschlechterfragen

Das Schweizerische Institut für Männer- und Geschlechterfragen wurde 2014 von männer.ch als steuerbefreite GmbH gegründet. Die Tätigkeiten des Institutes entwickeln sich innerhalb der in der männer.ch-Präambel definierten Leitplanken. In diesem Rahmen werden Praxisprojekte entwickelt, Forschungsprojekte begleitet, Weiterbildungen angeboten und fachliche Kooperationen aufgebaut. Mit dem neuen Institut steht den Fachorganisationen, den Behörden, den Medien, den Bildungsinstitutionen und der Genderforschung ein Partnerinstitut gegenüber, welches im Hinblick auf die Förderung der Geschlechtergerechtigkeit die Perspektiven der Buben- Väter- und Männerarbeit in den Fachdiskurs einbringt. Ein Institut mit dieser expliziten Ausrichtung stellt auch im Europäischen Umfeld ein Novum dar.

Die strategische Führung des SIMG nimmt ein fünfköpfiger strategische Ausschuss wahr, dessen Vorsitz der international renommierte Geschlechterforscher Dr. Reinhard Winter innehat. Winter leitet das Sozialwissenschaftliche Institut Tübingen und ist Autor wegweisender Fachbücher (z.B. 1993 Männliche Sozialisation, 2002 Praxis der Jungenarbeit, 2011 Jungen – eine Gebrauchsanweisung).

Köpfe

Markus Theunert
Programmleiter

Markus Theunert war 2005 bis 2015 Gründungspräsident von männer.ch und ist seit 2016 als Generalsekretär und Leiter des nationalen Programms MenCare Schweiz für die operative Leitung der Geschäftsstelle zuständig. Daneben ist er mit seiner Social Affairs GmbH als Organisations- und Strategieberater tätig. Er lebt mit seiner Familie in Zürich. 

theunert@maenner.ch 
Tel. 079 238 85 12

Andreas Borter
Fachlicher Programmleiter MenCare Schweiz

Andreas Borter ist als Erwachsenenbildner, Coach und Theologe seit über 30 Jahren in der Väter- und Männerarbeit tätig. Seit 2014 ist er Leiter des Schweizerischen Instituts für Männer- und Geschlechterfragen. In dieser Funktion ist er auch fachlicher Programmleiter von MenCare Schweiz.  

Andreas Borter ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er lebt in Burgdorf. 

borter@simg.ch

Robert Lutz
Projektleiter MenCare Schweiz

Robert Lutz ist für MenCare-Programmentwicklung und die Leitung einzelner Teilprojekte verantwortlich. Mit seiner Zweisprachigkeit engagiert er sich zudem in der internationalen Vernetzung von männer.ch.

lutz@maenner.ch

Diana Baumgarten 
Forschungskoordinatorin 

Diana Baumgarten koordiniert die Forschung innerhalb des nationalen Programms MenCare Schweiz (Handlungsfeld 1) und ist unter anderem für die MenCare Schweiz Reports zuständig.

baumgarten@simg.ch

Lu Decurtins
Projektleiter Mehr Männer in die Kinderbetreuung MAKI

Lu Decurtins ist einer der Pioniere der Männerarbeit in der Schweiz und war schon 1990 Mitbegründer des Mannebüro Züri. Er arbeitet selbständig als Supervisor, Erwachsenenbildner und Fachmann für Geschlechterfragen. Für MenCare Schweiz leitet er das Projekt Mehr Männer in die Kinderbetreuung MAKI

mail@lu-decurtins.ch 
Tel. 044 400 40 05

Matthias Luterbach
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Matthias Luterbach ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterfragen und am Zentrum Genderstudies der Universität Basel. 

luterbach@simg.ch

Partner

Publikationen

MenCare Report Schweiz, Vol. 1

MenCare Report Schweiz, Vol. 1

Der erste Band der MenCare-Schriftenreihe widmet sich den Vätern in der Schweiz. Wie geht es ihnen? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? Welche Faktoren begünstigen involvierte Vaterschaft? Diesen Fragen geht der Report nach, der am 30. Mai 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt wird und im Anschluss an dieser Stelle zum kostenlosen Download installiert sein wird. 

MenCare global

State of the World's Fathers Report 

Im Sommer 2015 hat MenCare global den ersten weltweiten Väterbericht veröffentlicht. Auf 288 Seiten liefern die Autorinnen und Autoren eine Vielzahl wichtiger Fakten zu den persönlichen und politischen Herausforderungen rund ums Vatersein. MenCare Schweiz hat die Schlüsselergebnisse in einer deutschen Zusammenfassung festgehalten. 

Parental Leave Platform 

MenCare ist eine globale Kampagne zur Förderung väterlichen Engagements. Das Team der Trägerorganisation Promundo hat weltweit Evidenz zusammen getragen, wie eine Eltern-/Väterzeit ausgestaltet sein muss, damit die väterliche Mehrbeteiligung in der Kinderbetreuung gelingt. Ernüchternd: Von den 10 Erfolgsfaktoren berücksichtigt die Schweiz bestenfalls einen.

Program P

Das «P» im Titel steht für «padre» (spanisch), «père» (französisch) oder «pai» (portugiesisch). Es liefert konkrete Hilfestellungen zur Entwicklung und Verankerung von Strategien, Projekten und Schulungen im Dienst involvierter Vaterschaft. Es deckt den ganzen Bereich von der Schwangerschaft über die Geburt bis zum Familienalltag ab und richtet sich an Fachleute der Väterarbeit im weiteren Sinn (soziale Arbeit, Gesundheit, NGO's etc.).

Weitere Materialien von MenCare global

Wichtige Berichte (online verfügbar)

EMERGE

Die Abkürzung EMERGE steht für «Engendering Men: Evidence on Routes to Gender Equality». Es handelt sich dabei um ein Projekt, innerhalb dessen Beispiele für erfolgreiche Projekte und weitere Evidenz zusammen getragen wird, wie Beiträge von Jungen, Männern und Vätern für die Gleichstellung der Geschlechter konkret gefördert werden kann. Das Projekt wird getragen vom Institute of Development Studies (IDS)Promundo-US and Sonke Gender Justice Network

Fatherhood and Health 

Welche Folgen hat väterliches Engagement auf die Gesundheit? Das ist die Leitfrage des WHO-Übersichtsberichts. Sie wird beantwortet für die Gesundheit der Väter selbst, aber auch mit Blick auf die Gesundheit der Kinder und der Mütter. Die Schlussfolgerung ist eindeutig: «Die Literatur bestätigt die Annahme, dass sich männliches Engagement in der Familie(nplanung) positiv auf die Gesundheit der Frauen, der Kinder und ihrer selbst auswirkt». 

IMAGES 

Der «International Men and Gender Equality Survey» (IMAGES) ist ein Fragebogen-Instrument, das in grosser Differenziertheit die Einstellungen und die Praxis von Männern in Gleichstellung und unbezahlter Arbeit untersucht. Die Initialstudie gibt Einblick in die Resultate der Untersuchungen in Brasilien, Chile, Indien, Kroatien, Mexiko und Ruanda. 

The Role of Men in Gender Equality: European Insights and Strategies 

Eine Forschungsgruppe rund um Elli Scambor, Katarzyna Wojnicka und Nadja Bergmann hat für alle europäischen Länder den Stand der geschlechterpolitischen Entwicklungen mit einem besonderen Fokus auf die Beiträge von Jungen, Männern und Vätern zusammen getragen. Schwerpunktfelder sind Erziehung, Arbeit, Care, Familie, Haushalt und Gewalt. 

Vaterschaft und Elternzeit 

Die «interdisziplinäre Literaturstudie zur Frage der Bedeutung der Vater-Kind-Beziehung für eine gedeihliche Entwicklung der Kinder sowie den Zusammenhalt in der Familie» liefert umfassendes Grundlagenwissen und Zahlenmaterial zur Bedeutung staatlich garantierter Elternzeit für Väter: «Die Förderung einer eigenständigen Vater-Kind-Bindung und – damit verbunden – auch besonderer Entwicklungsvorteile für das Kind, aber auch die Stabilisierung der Partnerbeziehung sowie die Entlastung der Mutter und damit der Unterstützung ihrer Karrierechancen sind wesentliche Aspekte im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme der Elternzeit durch Väter.»

Weiterführende Literatur (nicht online verfügbar)

Baader, Meike Sophia; Bilstein, Johannes; Tholen, Toni (Hg.) (2012). Erziehung, Bildung und Geschlecht. Männlichkeiten im Fokus der Gender-Studies. Wiesbaden: Springer VS

Barker, G.; Contreras, J.M.; Heilman, B.; Singh, A.K.; Verma, R.K. and Nascimento, M. (2011) Evolving Men: Initial Results from the International Men and Gender Equality Survey (IMAGES). Washington, DC: International Center for Research on Women (ICRW) and Rio de Janeiro: Instituto Promundo

Baumgarten, Diana; Kassner, Karsten; Maihofer, Andrea; Wehner, Nina (2012). Warum werden manche Männer Väter, andere nicht? Männlichkeit und Kinderwunsch. In: Heinz Walter und Andreas Eickhorst (Hg.): Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, Praxis. Orig.-Ausg. Gießen: Psychosozial-Verl. (Sachbuch Psychosozial), S. 415–443

Baur, Nina; Luedtke, Jens (Hg.) (2008). Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen: Verlag Barbara Budrich

Bergmann, Nadja; Danzer, Lisa & Schmatz, Susanne (2014). Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern. Wien: Studie im Auftrag der Wiener Arbeiterkammer

Bereswill, Mechthild; Neuber, Anke (Hg.) (2011). In der Krise? Männlichkeiten im 21. Jahrhundert. Münster: Verl. Westfälisches Dampfboot.

Bereswill, Mechthild; Meuser, Michael; Scholz, Sylka (Hg.) (2007). Dimensionen der Kategorie Geschlecht der Fall Männlichkeit. Münster: Verl. Westfälisches Dampfboot.

Boll, Christian & Leppin, Julian (2011). Zeitverwendung von Eltern auf Familie und Beruf im internationalen Vergleich. Kurzfassung
der im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführten Studie «Einfluss der Elternzeit von Vätern auf die familiale Arbeitsteilung im in- ternationalen Vergleich». Weltwirtschaftsinstitut Hamburg

Brandes, Holger (2002): Der männliche Habitus. Band 2: Männerforschung und Männerpolitik. 2 Bände. Opladen.

Coltrane, Scott (1998). Gender and families. Thousand Oaks, London, New Delhi: Pine Forge Press.

Connell, Raewyn W. (früher Robert) (2006). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Dinges, Martin (2005). Hegemoniale Männlichkeit – ein Konzept auf dem Prüfstand. In: Martin Dinges (Hg.): Männer - Macht - Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute. Frankfurt/Main: Campus-Verl. (Reihe "Geschichte und Geschlechter", 49), S. 7–33

Doucet, Andrea (2006). Do men mother? Fathering, care, and domestic responsibility. Toronto, Buffalo: University of Toronto Press

Dowd, Nancy E. (2000). Redefining Fatherhood. New York, London: New York University Press

Edström, Jerker; Hassink, Alexa; Shahrokh, Thea; Stern, Erin (Eds.) (2015). Engendering Men: A Collaborative Review of Evidence on Men and Boys in Social Change and Gender Equality. EMERGE Evidence Review. Promundo-US, Sonke Gender Justice and the Institute of Development Studies

Elliott, Karla (2015). Caring Masculinities: Theorizing an Emerging Concept. Men and Masculinities, 1-20

Gärtner, Marc; Schwerma, Klaus; Beier, Stefan (2007). Fostering Caring Masculinities. Documentation of the German Gender Expert Study. Berlin: Dissens e.V. and genderWerk

Gärtner, Marc (2012). Männer und Familienvereinbarkeit. Betriebliche Personalpolitik, Akteurskonstellationen und Organisationskulturen. Opladen: Budrich

Hanlon, Niall. 2012. Masculinities, Care and Equality: Identity and Nurture in Men’s Lives. Basingstoke, UK: Palgrave Macmillan.

Hearn, Jeff (2001). Men and Gender Equality: Resistance, Responsibilities and Reaching Out. Keynote at the Conference Men and Gender Equality, Örebro, Sweden, March 15–16

Holter, Oystein Gullvag; Riesenfeld, Vera; Scambor, Elli (2009). Gender Equality and Quality of Life. A Norwegian Perspective. Oslo: Reprosentralen, University of Oslo

Kassner, Karsten ; Wehner, Nina; Baumgarten, Diana (2013). Vater sein: Fast genauso gut wie Mütter oder anders? In: Grisard, D.; Jäger U.; König, T. (Hrsg.): Verschieden sein. Nachdenken über Geschlecht und Differenz. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, 257-265

Kassner, Karsten (2008). Männlichkeitskonstruktionen von «neuen Vätern». In: Nina Baur und Jens Luedtke (Hg.): Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 141–163

Kimmel, Michael S. (2010). Misframing Men: The Politics of Contemporary Masculinities. New Brunswick: Rutgers University Press

Lehner, Erich (2015). Männlichkeit und Sorge - spannungsreich und widersprüchlich. In: Claudia Mahs, Barbara Rendtorff und Anne-Dorothee Warmuth (Hg.): Betonen – Ignorieren – Gegensteuern? Zum pädagogischen Umgang mit Geschlechtstypiken. Weinheim: Beltz Juventa, S. 75–90.Lynch, Kathleen; John Baker; Maureen Lyons (Eds.) (2009). Affective Equality: Love, Care and Injustice. New York: Palgrave Macmillan

Possinger, Johanna (2013). Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. «Neuen» Vätern auf der Spur. Springer-Verlag, 2. Auflage

Puchert, Ralf; Gärtner, Marc; Höyng, Stephan (Hg.) (2005). Work changes gender. Men and equality in the transition of labour forms. Opladen: Budrich.

Riesenfelder, Andreas; Sorger, Claudia; Wetzel, Petra; Willsberger, Barbara (2007). Das Kinderbetreuungsgeld in Österreich. Auswirkungen auf das Erwerbsverhalten und die Beschäftigungsfähigkeit. Wien: LIT Verlag

Martschukat, Jürgen & Stieglitz, Olaf (2008). Geschichte der Männlichkeiten. Frankfurt/New York: Campus

Meier-Schatz, Lucrezia (2011). Was Männer wollen. Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Pro Familia Schweiz: Im Auftrag des Kantons St. Gallen

Messner, Michael (1997). Politics of Masculinities. Men in Movements. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage

Meuser, Michael (1998). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske + Budrich

Scambor, Elli; Wojnicka, Katarzyna; Bergmann, Nadja (2013). The Role of Men in Gender Equality. European Strategies and Insights. Study prepared for the European Commission, DG Justice, Unit D2 Gender equality. Luxembourg: Publications Office of the European Union

Scambor, Elli & Kirchengast, Anna (2014). Gleichberechtigte Teilhabe. Zur Wahlfreiheit von Männern und Frauen in der Übernahme von Betreuungsarbeiten. Studie des Instituts für Männer- und Geschlechterforschung im Auftrag des Landes Steiermark (www.frau.steiermark.at)

Schmale, Wolfgang (2003). Geschichte der Männlichkeit in Europa (1450-2000). Wien/Köln/Weimar: Böhlau

Theunert, Markus (Hg.) (2012). Männerpolitik. Wiesbaden: Springer VS 

Theunert, Markus (2014). Gleichstellungsorientierte Männerpolitik(en) – Konzept und Spannungsfelder. Eine Positionierung. GENDER, Heft 2/2014, S. 128–139

Ungerson, Clare (2006). Gender, Care, and the Welfare State. In: Kathy Davis; Mary Evans; Judith Lorber (Hg.). Handbook of Gender and Women’s Studies. London; Thousand Oaks, MA, 272–286

Wolde, Anja (2007). Väter im Aufbruch? Deutungsmuster von Väterlichkeit und Männlichkeit im Kontext von Väterinitiativen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Kontakt

Markus Theunert

ist Leiter des nationalen Programm MenCare Schweiz und Ihr Ansprechpartner für alle Fragen und Anregungen zum ganzen Programm, seiner Strategie und Weiterentwicklung. 

Kontaktformular_Markus_Theunert

 

Markus Theunert

Your Message
Aktualisieren Type the characters you see in this picture. Gib die Zeichen im Bild ein (Grossschreibung nicht wichtig).  Audio-Verifikation nutzen.