Samuel Sarasin (31)

«Manchmal scheint es mir, dass eine Familie gründen und führen als eine Art 'antikapitalistisches' Statement verstanden werden kann. Sich für etwas Langfristiges wie das Gründen einer Familie zu entscheiden, stellt sich in gewisser Weise gegen den gegenwärtigen Zeitgeist, in dem vieles offen und zur Verfügung bleiben und sein soll.»

Samuel Sarasin (31, Diakon) betreut seinen Sohn Elia während einem Arbeitstag pro Woche.

ZURÜCK

Share buttons